Russland 2.0: Das Land durch seine Sprache und Medien verstehen

custom header picture

Von Kopeke zu „Kopeke”

01. Mai 2018 Landeskundemodul Sprachniveau: ,
Roman Kuznetcov, Peter Sigloch

Kopeke, die kleinste russische Münze, kostet fast nichts. Selbst ihre Prägung ist teurer als ihr Nominalwert. Warum ist sie denn so wichtig, dass sie immer noch produziert wird? Woher stammt die komische Bezeichnung? Und was hat die Kopeke mit einem Auto zu tun?

Foto: ВАЗ 2101 von Sergey G unter CC BY 2.0 / flickr.com

Russische Schaltwörter

30. April 2018 Sprachmodul Sprachniveau:
Ksenia Abashkina, Oksana Tkachenko

Als „Schaltwörter“ werden Wörter bezeichnet, mittels derer man eine gewisse Wertung in seine Aussage bringen kann. Wissen Sie schon, welche Schaltwörter es im Russischen gibt?

Bild unter CC0

Alt sein ist (k)ein Zuckerschlecken!

In der russischen Sprache gibt es keine akzeptable und korrekte Form der Anrede von älteren Menschen: die Begriffe Oma und Opa weisen zum Beispiel eher auf verwandtschaftliche Verhältnisse hin, und Greis und Greisin haben oft eine abfällige Konnotation. Die Journalistin Svetlana Fajn und der Poet Aleksandr Timofeevskij erklären, wie man über dieses Thema spricht.

„Das Alter ist die Sache der Einstellung“ Foto: CC0 gemeinfrei / pixabay

Verb – der vollendete und unvollendete Aspekt

Wenn man die Übersetzung eines Verbs in einem deutsch-russischen Wörterbuch nachschlägt, fällt auf, dass ein deutsches Verb häufig zwei Äquivalente im Russischen hat: z. B. lesen – читать/прочитать. Warum ist es so?

Bild unter CC0

Was in der Matrjoschka steckt…

27. April 2018 Quellenmodul Sprachniveau: ,
Franziska Knapp, Svetlana Weimer

Die Steckpuppe Matrjoschka gehört wohl zu den beliebtesten russischen Souvenirs. Sie ist auch das nationales Sinnbild geworden, das man sich vorstellt, wenn von Russland die Rede ist. Wie und von wem werden die Matrjoschkas heutzutage produziert? Was sagen über die Holzpuppe die Menschen, die die Holzstücke mit Farben bemalen? Und warum haben sie dafür ohne Bedauern ihre erste Profession aufgegeben?

„Die Matrjoschka – mehr als nur eine Puppe“ Foto: CC0 / pxhere.com

Die russische Sprache und ihre Lerner

20. April 2018 Landeskundemodul Sprachniveau: ,
Aljoscha Feuerstack

Russisch – das ist natürlich die ehemals einflussreiche Sprache der Sowjetunion. Was ist ihr Status heute, wo wird sie gesprochen und gelernt?

Foto: Sven Wolter unter CC BY-SA 3.0 de / Wikimedia

Instrumental mit Präposition „c“ und ohne

14. April 2018 Sprachmodul Sprachniveau: , ,
Ksenia Abashkina, Oksana Tkachenko

Der russische Kasus des Instrumentals bereitet deutschsprachigen Lernenden häufig Schwierigkeiten, da er keine direkte Entsprechung im Deutschen hat und sowohl mit als auch ohne Präposition auftritt. Erfahren Sie in diesem Modul, wann der Instrumental mit der Präposition „c“ und wann ohne sie verwendet wird.

Bild unter CC0 / public domain

Splean: „War ganz und war zerbrochen“

Quellenmodul Sprachniveau: ,
Maria Rovkina

Es ist nicht einfach einen Menschen in Russland zu finden, dem die Rockband Splean unbekannt wäre. Ihr Stil ändert sich von Album zu Album, ihre oft melancholischen und philosophischen Texte haben einen Platz im Herzen von Millionen von Zuhörern gefunden. Lernen auch Sie die Band kennen.

Foto: Alexey Stekachev unter CC BY-CA 3.0 / Wikimedia

Nuancen der russischen Traurigkeit

Wehmut, Traurigkeit, Kummer… Auch im Russischen gibt es eine ganze Palette an Wörtern, mit denen man schlechte Laune beschreiben kann. Einige davon sind jedoch fast unübersetzbar.

Bild: Elena Samokysh-Sudkovskaya / public domain / Wikimedia

Wort des Jahres 2017

Seit 2007 wird in Russland das „Wort des Jahres“ gewählt. Dabei geht es nicht einfach um Wörter, die häufiger als andere benutzt wurden. Es sind Begriffe, die sprachlich das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben eines Jahres bestimmen. Welche Wörter sind es im Jahr 2017 geworden? Und was sagen sie über Russland aus? Das erfahren Sie in diesem Landeskundemodul.

Bild: CC0
Seite 1 von 3
Russische Tastatur