Russland 2.0: Das Land durch seine Sprache und Medien verstehen

custom header picture

Neue Welt und alte Schule

04. Januar 2017 Quellenmodul Sprachniveau: ,
Yulia Adeeva

Warum langweilen sich SchülerInnen in Russland im Literaturunterricht? Hat Literatur nichts mehr mit ihrem Alltag zu tun? Oder sind die Themen einfach veraltet?

Foto: CC0 Public Domain / pxhere.com

 Ein junger Literatur-Lehrer vergibt das Aufsatzthema „der Kaktus hasste seine Nadeln“ und kommt zu erstaunlichen Ergebnissen: Die Schüler entwerfen komische, tragische und phantasievolle Texte, die viel mit ihrer eigenen Realität zu tun haben. Das Thema ist nah am alltäglichen Leben der SchülerInnen und steht im Gegensatz zum Schulplan, der eher die „trockene“ Literaturgeschichte vorsieht. (Die Quelle entspricht etwa dem Lernniveau B1).

Hier geht es zum russischen Text von „Neue Welt und alte Schule“:


«Они просто выросли в новом мире, а попали в старую школу»

Original: Takie dela, 21.04.2016 (gekürzt)
Text © Viktoria Safronowa

Год назад в России появилась программа «Учитель для России». Специалисты благотворительного фонда «Новый учитель» собрали молодых преподавателей без опыта работы. Среди них были выпускники МГУ, МГИМО, СПбГУ, Высшей школы экономики и многих других престижных вузов. Несколько месяцев они проходили специальную подготовку: были собеседования, лекции и попытки провести уроки. После этого их отправили в обычные школы Московской и Воронежской областей, где они будут работать два года. Мы поговорили с учителями о переездах и личных переменах, отношениях с учениками и о том, как сделать интересной старую школу для новых детей.

Максим Андрюхин, учитель литературы и обществознания: «Я даю тему «Кактус ненавидел свои иголки»

На меня сильно повлияли фильмы, в том числе „Общество мертвых поэтов“. Я понимал, что преподавание требует больших усилий, но и отдача будет сильной, если все делать правильно. Мы помогаем людям в главном — знакомим человека с миром на примере своего предмета. Это большая ответственность.

Первые два месяца в школе были таким марафоном: провел уроки, пришел домой, отдохнул немного и тут же начинаешь придумывать новые уроки. Это трудно. В этот период ты каждый день наступаешь на одни и те же грабли. Потом настал другой период. В конце ноября у многих ребят с проекта был переломный момент. Мы задавали вопрос: «А достоин ли я?»

До этого у меня не было правил работы. Их пришлось вырабатывать прямо на уроках. Шесть минут в начале каждого урока мои ученики пишут сочинения-фантазии. Я даю тему «Кактус ненавидел свои иголки», «Жил-был стук в дверь», «Наступило 32 декабря». У каждого получается своя история — комическая, трагическая, два предложения, сочинения, стихи. Это хорошо разрабатывает фантазию, и ученики включаются в урок.

У Вани из 5Г проблемы с концентрацией внимания. Он все время витает в облаках, забывает тетради, но, когда собирается, выдает замечательные вещи. Это из его сочинения на тему-фантазию: «Моя рука превращается в лед от страха и волнения, горя и страдания. Ведь невозможно так, чтобы человеку не было стыдно или страшно». Ну, Достоевский же. Пятый класс. И это Ваня, которого сложно заставить что-то написать вообще.

Мне кажется, что ученикам средней школы не хватает более подходящих текстов. Программу писали уважаемые люди, но, на мой взгляд, она должна быть ближе к повседневной жизни. Сегодня программа ориентируется на знание истории литературы. Это ученикам понадобится на ЕГЭ, но до ЕГЭ еще шесть лет, и за это время они могут возненавидеть чтение. А важно, чтобы ученик чувствовал связь с текстом.

Большинство не знают, зачем идут в школу. Чтобы поступить в университет? Но некоторые сами в это не верят. Мне кажется, ученикам было бы лучше, если в школе было бы просто интересно. Знаете, я совсем не согласен с тем, что дети стали глупее или менее способными. Они просто выросли в новом мире, а попали в старую школу. Эта школа уже не работает так хорошо, как раньше, ей нужно меняться. Все идут вперед, а школа запаздывает.


Hier finden Sie die deutsche Übersetzung. Probieren Sie außerdem mal das „Quiz zum Textverständnis“. Bestimmt haben Sie mehr verstanden, als Sie denken! Wir haben auch eine gesonderte Vokabelliste für Sie angefertigt. Im „Quiz Vokabeltraining“ können Sie nun mit der neuen Lexik richtig durchstarten. Wir wünschen gutes Gelingen!

„Sie sind einfach nur in einer neuen Welt aufgewachsen, aber in eine alte Schule geraten.“

Vor einem Jahr entstand in Russland das Programm „Lehrer Russlands“. Die Fachkräfte des Wohltätigkeitsfonds „Neuer Lehrer“ haben junge Lehrer ohne Berufserfahrung dafür herangezogen. Unter ihnen waren Absolventen der Staatlichen Universität Moskau, des Staatlichen Moskauer Instituts für Internationale Beziehungen, der Staatlichen Universität St. Petersburg, der Hochschule der Wirtschaft und anderer angesehener Hochschulen. Auf diese besonderen Aufgaben musste man sich einige Monate gründlich vorbereiten: es gab Gespräche, Vorlesungen und praktische Versuche, den Unterricht zu gestalten. Danach schickte man sie in die Schulen im Gebiet Moskau und Woronesch in denen sie zwei Jahre tätig sein sollten. Wir haben mit den Lehrern über Umzüge, persönliche Veränderungen und Beziehungen mit den Schülern geredet. Ebenso kam zur Sprache wie man die alte Schule für die Kinder, die in einer „neuen Welt“ aufgewachsen sind, interessant gestalten kann.

Maksim Andrjuchin, Lehrer für Literatur und Sozialkunde: Ich vergebe das Thema „Der Kaktus hasste seine Nadeln.“

Viele Filme haben mich stark beeinflusst, einschließlich „Der Club der toten Dichter“. Ich wusste, dass das Unterrichten großes Engagement voraussetzt, aber auch dass das Ergebnis stark sein wird, wenn man alles richtig gemacht hat. Wir helfen dort, wo es um das Wichtigste geht — wir machen den Menschen mit unserer Welt (am Beispiel unseres Faches) bekannt. Das ist eine große Verantwortung.

Die zwei ersten Monate in der Schule waren wie ein Marathon: Das Unterrichten ist zu Ende – man ruht sich zuhause etwas aus, und sofort denkt man sich neue Unterrichtssituationen aus. Das ist anstrengend. In solchen Zeiten hat man jeden Tag mit den gleichen Problemen zu kämpfen. Dann kamen jedoch andere Zeiten. Ende November hatten viele Projektteilnehmer einen Wendepunkt. Wir haben uns die Frage gestellt: „Bin ich es wert oder nicht?“

Ich hatte keine Regeln für mein Vorgehen bei der Arbeit. Den Unterricht musste ich während der Stunden planen. Sechs Minuten am Anfang jeder Stunde schreiben meine Schüler ihre Aufsatz-Phantasien. Ich gebe das Thema „Ein Kaktus hasste seine Nadeln“, „Es war einmal das Klopfen an der Tür“ und „Es ist der 32. Dezember“. Jeder hat seine eigene Geschichte - komische, tragische, zwei Sätze, Aufsatz oder Gedichte. Das weckt die Phantasie der Schüler und ermöglicht ihnen einen guten Start in die Stunde.

Wanja aus der 5G hat Probleme mit der Konzentration und der Aufmerksamkeit. Er schwebt die ganze Zeit in den Wolken, vergisst seine Hefte. Aber wenn er sich zusammenreißt, gibt er bemerkenswerte Sachen von sich. Das ist zum Beispiel aus seinem Aufsatz zu einem Phantasiethema: „Meine Hand verwandelt sich in Eis wegen der Angst und der Aufregung, des Kummers und des Leidens. Es ist doch unmöglich, als Mensch nie Scham oder Angst zu empfinden“. Das ist doch wie Dostojewski. Fünfte Klasse. Und das ist Wanja, für den es so kompliziert ist, überhaupt etwas zu schreiben.

Ich habe den Eindruck, dass den Schülern passende Texte fehlen. Das Programm haben angesehene Menschen entworfen, aber meiner Meinung nach sollten die Aufgaben näher am alltäglichen Leben gestaltet werden. Heutzutage ist das Programm auf die Kenntnisse der Literaturgeschichte ausgerichtet. Die Schüler benötigen diese Kenntnisse für ihre Abschlussprüfung, aber es sind noch ganze sechs Jahre bis dahin, und sie werden die Lektüre bis zu diesem Zeitpunkt womöglich hassen.

Die meisten Menschen wissen überhaupt nicht, warum sie zur Schule gehen. Etwa um danach an die Universität zu gehen? Manche glauben selbst nicht daran. Ich glaube, für Schüler wäre es besser, wenn der Unterricht einfach interessant für sie wäre. Aber wissen Sie, ich bin nicht damit einverstanden, dass Kinder weniger begabt oder dümmer geworden sind. Sie sind einfach nur in einer neuen Welt aufgewachsen, aber in eine alte Schule geraten. Diese Schule funktioniert nicht mehr so gut, wie früher, sie braucht Veränderungen. Alles bewegt sich nach vorn, und die Schule bleibt hinten zurück.

Entscheiden Sie bei den folgenden Sätzen, ob die Aussagen zutreffend wiedergegeben wurden, oder nicht (richtig/ falsch)

In welchen Sätzen wurde die Redewendung «Витать в облаках» richtig verwendet? (richtig/ falsch)

Was heißt es, wenn man sagt: «Наступать на одни и те же грабли»? Und was bedeutet die feste Wortverbindung: «переломный момент»?

Hören Sie sich die drei Audiodateien an und wählen Sie die richtige Variante der Abkürzung aus.


Übersetzung, Vokabelliste und Quiz: Yulia Adeeva unter CC BY-SA 4.0  

Weiter zu:

Wie werden modale Bedeutungen im Russischen und im Deutschen ausgedrückt? Diese Einheit beschäftigt sich mit verschiedenen Möglichkeiten der Übersetzung und Anwendung russischer Modalwörter im Deutschen.
In Russland ist die Note 5 Bestleistung und bei Note 2 ist man durchgefallen. Eine russische Schülerin erklärt das Notensystem und erzählt vom Leistungsdruck der Einheitlichen Staatlichen Abschlussprüfung.

Tags




Russische Tastatur